arow_btn arrow_slider_leftarrow_slider_righticon_berater icon_lockedicon_lupe icon_unlockedscrolldown_nav_arrow

Glossar

Die (auszugsweise zitierten) Erläuterungen in diesem Glossar finden Sie teilweise auch in den „Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen“, 11. Auflage 2014, Bank-Verlag GmbH, Seiten 160-162, vertrieben durch den Deutschen Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden. Diese stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung.

Alle im Rahmen des vorliegenden Glossars zur Verfügung gestellten Informationen sind mit größter Sorgfalt zusammengetragen worden. Hinsichtlich des Inhalts übernehmen wir keine Gewähr. Bitte lassen Sie sich im Einzelfall persönlich beraten.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Suchergebnisse Glossar: E

Einkaufsmanagerindex

Der Einkaufsmanager-Index ist eine Umfrage, die Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate geben soll. Der Index setzt sich aus mehreren Teilindikatoren zusammen: Auftragseingänge, Produktion, Beschäftigung, Lieferfristen und Lagerbestände. Der Index weist auf ein Wirtschaftswachstum hin, falls ein Wert von über 50 erreicht wird (Konjunkturbarometer).

Emerging Markets

siehe Schwellenländer

Emission

Ausgabe neuer Wertpapiere.

Emissionspreis

Auch: Ausgabepreis. Preis, zu dem neu ausgegebene Wertpapiere dem Anlegerpublikum zum Kauf angeboten werden.

Emittent

Ein Emittent ist der Herausgeber von erstmals in Umlauf gebrachten Wertpapieren. Es kann sich dabei um ein Unternehmen, ein Kreditinstitut, eine öffentliche Körperschaft, den Staat oder andere Institutionen handeln.

EONIA

EONIA ist die Abkürzung für Euro OverNight Index Average. Der EONIA Tarif ist der eintägige interbankäre Zinssatz für die Eurozone. Zu diesem Zinssatz gewähren sich verschiedene europäische Banken Anleihen in Euro für einen Tag. EONIA wird im Allgemeinen als der eintägige Euribor Zinssatz betrachtet.

ETF

(= Exchange Traded Funds)
Börsennotierter Investmentfonds der einen Index nachbildet.

EU-Zinssteuer

Anonyme Steuer auf Kapitalerträge, die Banken in Österreich, Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz automatisch an den Heimatstaat des Anlegers abführen. Dadurch entfallen Kontrollmitteilungen über Konten und Depots. Die EU-Zinssteuer beträgt 20 Prozent auf alle Kapitalerträge. 2011 steigt sie auf 35 Prozent. Davon betroffen sind alle Formen von Zinserträgen.

EUR-Anleihen

Anleihen, bei denen der Nominalbetrag auf Euro (€) lautet.

Euribor

Der Zinssatz, zu dem sich Kreditinstitute im Gebiet der EU untereinander Geld leihen. Der Monats-Euribor wird monatlich und der 3-Monats-Euribor quartalsweise an die Marktsituation angepasst.

EURO STOXX 50

Der EURO STOXX 50® Index von STOXX Limited ist der am häufigsten verwendete regionale Blue-Chip-Index in Europa. Er umfasst die Titel von 50 branchenführenden Unternehmen der Eurozone.

Eurobonds

Internationale - nicht nur europäische - Schuldverschreibungen, die über internationale Bankenkonsortien platziert werden, auf eine international anerkannte Währung lauten und in mehreren Ländern außerhalb des Heimatlands des Emittenten gehandelt werden. Emittenten sind vorrangig Staaten, internationale Institutionen und Großunternehmen.

Eurokrise

Die Eurokrise ist eine wirtschaftliche Krise, die ab 2009 zeitweilig den Bestand und die Nachhaltigkeit der Eurozone gefährdete. Dabei handelt es sich um eine multiples Phänomen, das Aspekte einer Staatsschuldenkrise, einer Bankenkrise und einer Wirtschaftskrise aufweist.

Berater in Ihrer Nähe
Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die Walser Privatbank Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …